Regelkreise – Das Gesellschaftsspiel

Haben Sie schon einmal Qualitätsmanagement auf Kunst angewandt?

Kennen Sie EN ISO 9001? Schon mal von Normung gehört? Da geht es um die Reproduzierbarkeit von Fertigungs- und Dienstleitungs-Prozessen nach vorgegebenen Standards. Die Qualität des Prozesses ist der Punkt, nicht das Ergebnis. Anders gesagt: Es zählt, ob der Pleuel immer auf den hundertstel Millimeter genau geschliffen wird, und nicht, ob der Motor weniger Schadstoffe ausstößt als die Konkurrenz.

Kann man auch Kunst dem Qualitätsmanagement unterwerfen? Das wäre nicht schlecht für Sammler und Käufer. Ich behaupte: Ja, man kann. Ich verfüge über 10 Jahre Erfahrung in einer Agentur für das Qualitätsmanagement von Studiengängen, und nun übertrage ich diese Expertise in die Welt der Kunst. In einer mehrere Monate währenden Anstrengung habe ich Ende 2014 mit meinem Ausscheiden aus dem öffentlichen Dienst des Landes Niedersachsen der Welt eine Methode geschenkt, mit der die Qualität sowohl der Wissenschaft wie der Kunst gesichert werden kann.

Wenn Sie die hier beschriebenen Verfahrensweisen im Totalen Qualitätsmanagement in der Wissenschaft (TQMW) und das damit verbundende Qualitätsmanagement der Regelkreise in der Wissenschaft (QMRW) auf die Kunst anwenden, können Sie in der Kunst und von Künstlern Qualitätsstandards nachfragen. Sie fragen einfach, sind Ihre Arbeiten in Regelkreisen qualitätsgesichert? Dann wird der Künstler oder Galerist, oder es werden beide zunächst ratlos und vielleicht auch mißtrauisch schauen. Will hier einer den Preis drücken?

Doch keine Sorge, sie als Käufer bestimmen die Regeln. Bestehen Sie auf dem totalen Qualitätsmanagement in der Kunst (TQMK). Das Risiko eines Fehlkaufs sinkt gegen Null. Damit Sie sich für die Qualitätsfragen fit machen können, habe ich das hier dokumentierte Gesellschaftsspiel erfunden. Spielen Sie es bitte zunächst im Kreis ihrer vermögenden Freunde und Kunstsammler. Damit präparieren Sie sich für die Qualitätsfragen an die Anbieter. Auf Wunsch spiele ich gerne eine Runde mit, damit wir uns gemeinsam locker machen. Die weiter unten angehängten Spielpläne, Aktionskarten etc. bitte ausdrucken. Spielanleitung ebenfalls weiter unten (bitte herunterscrollen).

Regelkreise im Kunst-Qualitätsmanagement: Erst einmal etabliert,  fallen alle Amateure, Anthroposophen, malende Hausfrauen und sonstige Scharlatane durch den Rost. Was bleibt, sind die qualitätsgesicherten deutschen Künstler (QDK).

Das Qualitätsmanagement in der Wissenschaft bezieht sich auf Studiengänge, ihre Berufsbefähigung, die zu erreichenden Qualifikationen  („Learning outcomes“) und so weiter. Diese Anforderungen lassen sich übertragen auf die Kunst, weil EN ISO 9001 nicht nur Industrieprozesse zum Gegenstand hat, sondern sich problemlos auf andere Bereiche wie Dienstleistungen übertragen läßt, zum Beispiel auf die Herstellung einer Pizza. Das ist der große Vorteil des Denkens in Regelkreisen. Regelkreise haben keinen Inhalt und schon gar keine Moral. Merke: bewertet wird der Prozess, nicht das Resultat!

Selbstverständnis des Gesellschaftsspiels, worum es geht:

Aufgaben der Qualitätssicherung wahrzunehmen und dadurch Kunst, Wissenschaft und Forschung zu fördern, das ist der Kern. Um die Erreichung der Ziele zu sichern, habe ich am Beispiel der Qualitätssicherung (QS) von Studiengängen den Kernprozess der QS beschrieben, grafisch dokumentiert und zum Gegenstand des Projekt- und Finanzcontrollings gemacht. Die Darstellung gibt folgende Informationen:

Handlungsebenen und Akteure, Verfahrensschritte, Verantwortlichkeiten, Übergabe an internen und externen Schnittstellen, Zeitablauf, Meilensteine, Rückkopplungen, Feedback, Regelkreise, den Handlungsschritten zugeordnete Dokumente und Aufzeichnungen.

Schauen Sie sich bitte die Prozessdiagramme genau an. Es empfiehlt sich, die sieben Grafiken mindestens in der Größe DIN A4 auszudrucken und nebeneinander ohne Trennfuge (!) rechtwinklig aneinander zu kleben. Ich komme gerne vorbei, um ein Exemplar zu signieren. Doch das Prozessdiagramm dient nur der Einstimmung auf das Gesellschaftsspiel, tut mir leid. Dieses beginnt weiter unten (bitte herunterscrollen). Der mäandernde Verlauf der dünnen schwarzen Linie (man nennt sie „swim lane“) bildet übrigens den Projektfortschritt ab. Mit anderen Worten, die „swim lane“ zeichnet den Verlauf des Aktenkonvoluts durch die Instanzen der Qualitätssicherung nach.The_Art_of_Accreditation_-_Swimming_Lane__oder_Prozessablauf_split_1

The_Art_of_Accreditation_-_Swimming_Lane__oder_Prozessablauf_split_2

The_Art_of_Accreditation_-_Swimming_Lane__oder_Prozessablauf_split_3

The_Art_of_Accreditation_-_Swimming_Lane__oder_Prozessablauf_split_4

The_Art_of_Accreditation_-_Swimming_Lane__oder_Prozessablauf_split_6

The_Art_of_Accreditation_-_Swimming_Lane__oder_Prozessablauf_split_7

Spielplan (Die pdf Dateien bitte farbig ausdrucken)

Spielplan2_gross

Game_1

Game_3

Hier ist die Spielanleitung:

Peer_Review_Spielanleitung

Hier sind die weiteren Hilfsmittel wie Aktionskarten etc.

Aufgaben_Agentur_rot

Aufgaben_Gutachter_lila

Aufgaben_Hochschule_hellblau

Ereignisse_Agentur_gruen

Ereignisse_Gutachter_gelb

Ereignisse_Hochschule_blau

Focus_Areas